Lesungen

 

Montag, 9.10.2017, 19:30 , Zentrum am Park

Eintritt: 12 € / KK 10 €

Vortrag und Lesung:

„Das volle, pralle Leben“ von und mit Ina Rudolph

Ina Rudolph liest aus ihrem Buch „Auf ins fette, pralle Leben: 12 Experimente, wie man sich das Leben leichter machen kann.“


In einem Selbstversuch begab sich Ina Rudolph für ein Jahr auf die Suche nach dem schönen und entspannten Leben. Ihr Ziel war es, herauszufinden, wie sie wirklich leben möchte. Jeweils einen Monat testete sie daher eine Idee, die dabei helfen soll, das Leben einfacher zu machen: „Nahezu jedes belastende Gefühl hat seine Ursache in unserem Denken. Diese stressigen Glaubenssätze können wir hinterfragen, bis sie sich auflösen.“

In 12 lebendig erzählten Geschichten berichtet sie davon, wie es ihr bei dieser Reise in die Welt der eigenen Gewohnheiten erging. Ihre Erkenntnisse inspirieren dazu, das eigene Leben zu hinterfragen und zu überprüfen, was man selbst gerne ändern würde. So entsteht ein Bild davon, wie man wirklich leben will.

Ina Rudolph wurde an der renommierten Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin in der darstellenden Kunst ausgebildet. Sie arbeitete viele Jahre für Fernsehen und Kino, seit 2008 schreibt sie auch. Die Autorin ist als Trainerin für „The Work“ von Byron Katie ausgebildet und hält dazu Vorträge und gibt Seminare.

 

Eine gemeinsame Veranstaltung der Stadtbücherei Emmelshausen und dem Kulturkreis.

 

Kabarettistische Weinlesung zur Eröffnung des Weinmarktes

 

Bereits zum dritten Mal fand in Emmelshausen am Vorabend des Weinmarktes eine Weinlesung statt.

Bürgermeisterin Andrea Mallmann begrüßte die Wein-und Krimifans im alten Bahnhof in Emmelshausen und eröffnete offiziell den Weinmarkt.

Dem Team der Stadtbücherei war es in diesem Jahr gelungen, die ortsansässige Kabarettistin Lis Braun für die Lesung zu gewinnen und somit war die Idee geboren: es sollte eine Weinlesung mit kabarettistischen Einlagen sein.

Im Team mit Josef Stadtfeld, der die Moselweine des Familienweingutes Koch-Stadtfeld aus Neumagen-Dhron präsentierte, gelang es Lis Braun die Themen „Wein und Krimi“ auf eine locker leichte, humoristische Art zu verknüpfen.

Schon der Einstieg brachte die Weinfreunde zum Lachen, denn die Kabarettistin trat als ahnungslose Besucherin der Weinlesung auf. Josef Stadtfeld nahm hier den Faden auf und klärte sie darüber auf, wie denn tatsächlich eine gute Weinprobe verläuft.

Geschickt wurde dann der Bogen zum Krimi von Fred Vargas „Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord“ geknüpft, denn Danglard, ein Ermittler in diesem Fall, spricht doch sehr gern dem Wein zu. In dem Fall der berühmten Kultautorin Fred Vargas erscheinen über Nacht mysteriöse blaue Kreidekreise, worin stets ein verlorener Gegenstand : ein Ohrring, eine Bierdose, ein Brillenglas, ein Jogurtbecher u.ä. gefunden wird. Keiner nimmt die Sache ernst, außer dem neuen Kommissar Jean Baptiste Adamsberg. Und es kommt, wie es in einem Krimi kommen muss: eines Tages liegt eine tote Frau im Kreis.

Auch vor dem alten Bahnhof gab es an diesem Abend blaue Kreise mit verschiedenen Gegenständen. In einem kleinen Rätsel sollten die Krimifreunde herausfinden, welche Bedeutung diese Kreise haben. Natürlich gab es eigentlich keine wirkliche Begründung, aber viele, gute und witzige Ideen aus dem Publikum: und sogar einen „Preis“ für den originellsten Vorschlag.

Zwischen den einzelnen Lesepassagen verstand es Josef Stadtfeld die Weinfreunde für die Weine zu begeistern. Sechs Proben, vom Rivaner über Riesling sowie Weiss-und Spätburgunder konnten verkostet werden. Daneben erfuhr man viele interessante Details rund um das Thema Wein, wie Säure-und Alkoholgehalt, Weinanbau, Boden und Weinqualität .

Lis Braun und Josef Stadtfeld, die „ahnungslose Besucherin und Krimileserin“ und der Weinfachmann spielten sich gekonnt die Dialoge zu, so dass es eine rundum gelungene kabarettistische Weinlesung war.

 

 

 

 

Wo: Alter Bahnhof

Wann: Freitag, 25.08.2017, Beginn 19:00 Uhr

Preis: 18 €, KK 15 €

Kriminalistisch-kabarettistische Lesung mit Weinprobe

Lis Braun liest und spielt im „Alten Bahnhof“ aus und mit dem Krimi „ Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord“ von Fred Vargas


Lis Braun ermittelt gemeinsam mit dem Publikum im ersten Fall der zehnteiligen Kult-Krimireihe um Kommissar Adamsberg:

Auf Pariser Bürgersteigen erscheinen über Nacht mysteriöse blaue Kreidekreise, und darin stets ein verlorener oder weggeworfener Gegenstand: ein Ohrring, eine Bierdose, ein Brillenglas, ein Joghurtbecher ... Keiner hat den Zeichner je gesehen, die Presse amüsiert sich, niemand nimmt die Sache ernst. Niemand, außer dem neuen Kommissar im 5. Arrondissement, Jean-Baptiste Adamsberg. Und eines Nachts geschieht, was er befürchtet hat: es liegt ein toter Mensch im Kreidekreis. Unterstützt wird der Kommissar von seinem Mitarbeiter Danglard, der nachmittags nicht mehr für diffizile Aufgaben zu gebrauchen ist, denn ab zwei Uhr spricht er vermehrt dem Wein zu.

 

Umrahmt wird die Lesung von einer Weinverkostung, bei der u.a. Weine vom Weingut Koch-Stadtfeld von der Mosel ausgeschenkt werden. Bereits zum dritten Mal findet die Weinprobe zur Eröffnung des Emmelshausener Weinmarktes statt.

Josef Stadtfeld führt dabei durch den Abend und vermittelt viel Interessantes rund um den Rebensaft.

 

Wer Fred Vargas noch nicht kennt, der hat etwas verpasst!“

 

Mit freundlicher Genehmigung

© Aufbau Verlag GmbH & Co. KG, Berlin 2017

 

Eine gemeinsame Veranstaltung von Stadtbücherei und Kulturkreis Emmelshausen